Projekte

Königin und wilde Frau

Petra Bergerhoff hat die Idee von den weiblichen Archetypen, nach einem Buch von Anselm Grün und Linda Jarosch „Königin und wilde Frau“, in ihren Seminaren und Malkursen aufgenommen und 60 Frauen dazu bewegt, ihre innere Königin zu malen. Um der inneren Königin den nötigen Raum zu geben, sollte grossformatig gearbeitet werden. Die Malerinnen, die sich am Projekt beteiligt haben, sind zwischen 18 und 84 Jahren alt.



Lotterweiber

„Lottern“, das bedeutet, lässig und leichtfertig sein, sich locker geben und herumtreiben, faulenzen, liederlich sein, kurz: ein Verhalten, das den gesellschaftlichen Erwartungen nicht entspricht. Viel Erotik und Freizügigkeit schwingen darin mit. Im Hamburg der 30er Jahre trafen sich Lottermädchen und Lotterboys der Swing-Jugend  zum lasziven Swingtanz und zum Jazz im „Lotterclub“.

Für mich war es sehr wichtig dem Könniginnenprojekt einen anderen Aspekt des „Frauseins“ gegenüberzustellen. Wunderbar hat es sich ergeben in der weltbekannten Hamburger „Ritze“ im Boxring die Arbeiten zeigen zu können.



Töchter

Das Projekt stand 2 Jahre im Mittelpunkt meiner Kurse. Einige Malfrauen waren schon bei meinen letzten Projekten, KÖNIGIN und wilde Frau (2004) und LOTTERWEIB ( 2007) dabei, andere sind sehr schnell und kurzfristig, kurz vor Schluss eingestiegen. Ich hatte eine riesige Freude  zu sehen welche große Entwicklung die Arbeiten Aller in kürzerer oder längerer Zeit gemacht haben. Es wurde mit unglaublichen Engagement gedruckt, collagiert , gezeichnet, gemalt. Es wurde diskutiert, gelacht und auch mal geweint. Eine großartige Athmosphäre mit viel Neugier auf dass was passierte prägte die Arbeit. Ich bedanke mich für diese große Erfahrung bei allen die dabei waren .